Regioforum Freiburg

Zum Regioforum am 28.02.2024 hatten der BLHV (Badischer Landwirtschaftlicher Hauptverband) und die Biomusterregion eingeladen, um von der Pilotphase mit Nearbuy zu berichten. Viele verschiedene Produzierende und Landwirt*innen aus der Region stellten sich und ihre Produkte vor. Das Grußwort hielt Umweltbürgermeisterin Christine Buchheit. Sie beschrieb die Wichtigkeit von regionalen Wertschöpfungsketten und lobte die Vielfalt an landwirtschaftlichen Betrieben in der Region. Das Projekt Food for Future Freiburg wurde von ihr auch als ein Beispiel genannt, wie klimafreundliche Ernährung näher an die Gesellschaft rücken kann. Becatert wurde der Event vom Business Catering Freiburg.

Klimabilanz

200
Portionen Klimagerichte
43,3 kg
eingespartes CO₂

Filmvorführung: Anders essen – das Experiment

Die Stadt Breisach am Rhein hat am Sonntag, den 28.01.2024 in Kooperation mit dem Kommunalen Kino Breisach und dem Ernährungsrat Freiburg und Region e.V. einen Film zum Thema „Klimaschutz und Ernährung“ gezeigt. Die Inhalte des Films gaben den Teilnehmenden Impulse für eine angeregte Diskussion im Anschluss.

Mit einführenden Worten startete die Veranstaltung des Kommunalen Kino e.V. und der Stadt Breisach am Rhein. „Wir freuen uns, dass der Kinosaal trotz des sonnigen Wetters voller interessierter Menschen ist. Wir sind uns alle einig, dass das Thema Klimaschutz eine der drängendsten Herausforderungen für uns alle ist und in Zukunft sein wird“, so Angelika Harter, 1. Vorsitzende des Kommunalen Kino e.V. Initiiert wurde das Kinoprojekt von Luisa Menzemer, die im Rahmen ihres Studiums ein dreimonatiges Praktikum bei der städtischen Klimaschutzmanagerin Anna-Maria Nießen absolvierte. „Im Klimaschutz ist die Ernährung ein wichtiges Handlungsfeld, das ein großes Potenzial zur Treibhausgasminderung bietet. Der Film wirft einen Blick über den Tellerrand und zeigt in kompakter Weise sehr vielschichtige gesellschaftliche und klimarelevante Problemfelder auf. Wir laden Sie ein, anschließend mit uns über die Themen zu diskutieren,“ führte Frau Menzemer in das Programm ein.

Gezeigt wurde der Dokumentarfilm „Anders Essen – Ein Experiment“ von Kurt Langbein und Andrea Ernst aus dem Jahr 2020. Der Film begleitet drei Familien in ihrem Alltag und zeigt, wie jede Kaufentscheidung eine Auswirkung auf den Flächenverbrauch und den CO2-Ausstoß hat. Gleichzeitig werden auf der individuellen Ebene Lösungsansätze angeboten, sodass der/die Zuschauer*in Ideen und positive Impulse mitnehmen kann.

Nach der Filmvorführung wurde ein Stimmungsbild anhand von einigen Fragen von der Klimaschutzmanagerin Anna-Maria Nießen eingeholt. Die Teilnehmenden waren sich einig, dass in unserem Ernährungssystem großes Änderungspotenzial vorhanden ist und der Film auch sehr gut in Schulen gezeigt werden kann.

Als Expertin für klimafreundliche Ernährung führte Lea Bartels die Diskussion im Anschluss an den Film. Lea Bartels ist für den Ernährungsrat Freiburg und Region e.V. tätig. Der Ernährungsrat zeichnet sich vor allem durch seine Bildungsarbeit und die Vernetzung von Akteuren im Bereich der Land- und Ernährungswirtschaft aus. „Insbesondere regionale Strukturen müssen in unserem Ernährungssystem gestärkt werden. In unserem Projekt „Badisch Bullerbü“ können Teilnehmende Landwirtschaftsbetriebe aus der Region persönlich kennenlernen und somit direkt mit den Erzeuger*innen in Kontakt kommen. Mit unserem Kaufverhalten können wir alle eine nachhaltige Landwirtschaft in der Region unterstützen“, erklärte Lea Bartels. Auch das Projekt Food for Future Freiburg will Personen durch Genuss, Information und Entdecken zu klimafreundlichem Essen anregen.

Wer sich für den Film „Anders Essen – Ein Experiment“ interessiert, der kann sich über eine weitere Filmvorführung des Kommunale Kinos am Sonntag, 18.02. um 19 Uhr freuen.

Kochshow auf dem Münstermarkt

Die Kochshow mit Lukas Frysch auf dem Münstermarkt war ein voller Erfolg. In Kooperation mit der FWTM und dem Münstermarkt konnten am Freitag die Besucher*innen des Münstermarkt am Freitag, 13.10. lernen, wie ein klimafreundliches und saisonales Gericht super lecker und leicht zubereitet werden kann: es gab Rote Bete Graupen Risotto mit Kürbis-Birne-Walnuss-Topping und Ziegenfrischkäse.

Der Kürbis und die Birnen kamen vom Obsthof Schwaab aus Denzlingen, die Rote Bete von Gemüse Rinklin aus Eichstetten und der Ziegenfrischkäse vom Ringlihof aus Horben. Die drei Betriebe haben sich im Rahmen der Kochshow vorgestellt und Herausforderungen aus ihrem Berufsfeld erläutert.

Lukas Frysch erläuterte jeden Zubereitungsschritt, warum Saisonalität so wichtig für ihn ist und warum er auch ganz gerne Graupen statt Reis nutzt. Robert Gundlach vom Umweltschutzamt der Stadt Freiburg erläuterte das Projekt Food for Future und warum Graupen auch tatsächlich viel klimafreundlicher sind als Reis.

Die Rezeptkarten für zu Hause gab es auf die Hand, ebenso wie ein kleines Gläschen Probiererle. Wir haben die Probierportionen auf Standardportionen hochgerechnet, mit denen wir dann die Einsparungen ausgerechnet haben.

Die Marktgeschichte vom Münstermarkt dazu finden Sie hier.

Klimabilanz

120
Portionen Klimagerichte
16,03 kg
eingespartes CO₂

Kund*innenbericht über einen FrohNat Raw Cake am Münstermarkt

Als ich kürzlich den Münstermarkt besuchte, stieß ich auf einen Stand, der mit einem Schild „roh | vegan | nachhaltig | glutenfrei | laktosefrei | bio“ lockte. Neugierig und auf der Suche nach einer gesunden und umweltfreundlichen Leckerei, entschied ich mich, den FrohNat Raw Cake auszuprobieren.

Beim ersten Bissen wurde ich sofort von seinem unverwechselbaren Geschmack und der harmonischen Kombination aus verschiedenen Aromen überrascht. Die Textur war unglaublich cremig und gleichzeitig zart schmelzend auf meiner Zunge. Der FrohNat Raw Cake war eine wahre Geschmacksexplosion!

Was diesen Kuchen besonders faszinierend macht, ist die Tatsache, dass er roh zubereitet wurde. Dadurch bleiben alle wertvollen Nährstoffe und Enzyme der verwendeten Zutaten erhalten. Auch konnte ich ihn bedenkenlos genießen, da er ohne tierische Produkte hergestellt wurde und somit tierfreundlich und umweltbewusst ist. 

Der Münstermarkt hat mir nicht nur ein Stück köstlichen Kuchen geboten, sondern auch die Möglichkeit, bewusstere Ernährungsentscheidungen zu treffen. Wenn Sie das nächste Mal den Münstermarkt besuchen, kann ich Ihnen nur empfehlen, den FrohNat Raw Cake zu probieren. 

Klima-Aktionstage im Casino der Uniklinik

Das Casino der Uniklinik hat den ganzen Juli einmal wöchentlich Klimagerichte für die Mitarbeitenden der Uniklinik auf der Karte gehabt. Auch wir waren mit der Ausstellung „Klima und Ernährung“ an zwei Tagen vor Ort und sind mit den Menschen zu klimafreundlicher Ernährung ins Gespräch gegangen. An diesen beiden Tagen gab es in allen drei Menülinien Klimagerichte zur Auswahl. Die Einsparungen können sich sehen lassen!

Foto von Stephanie Müller

Klimabilanz

2.604
Portionen Klimagerichte
1799,56 kg
eingespartes CO₂

Agrikulturfestival

Das ganze Wochenende vom 21. bis 23.7. wurde im Escholzpark zu zukunftsfähiger Landwirtschaft und nachhaltiger Ernährung diskutiert, gekocht, geschlemmt und getanzt. Auch unsere Wanderausstellung „Ernährung und Klima“ war mit dabei und konnte im Foyer der Edith Stein Schule besucht werden. Einige Essensanbieter haben bei unserer Julichallenge mitgemacht und ihre Gerichte berechnen lassen. Mit dabei waren VeloVegan, Zayt&Zaatar und zusammen leben e.V. mit der mobilen Küche und der Köchin Hannah Huddy. Das Ergebnis sehen Sie hier:

Klimabilanz

380
Portionen Klimagerichte
436,75 kg
eingespartes CO₂

Food for Future Aktionsmonat

Im Aktionsmonat Juli haben wir mit den teilnehmenden Restaurants jedes verkaufte Klimagericht gezählt. Insgesamt wurden 14.250 Klimagerichte verkauft und damit 7,26 Tonnen CO2äq eingespart.

  • Im Casino der Uniklinik gab es immer mittwochs einen Klimagericht im Casino. Am 26. und 27. Juli war unsere Wanderausstellung „Ernährung & Klima“ im Casino zu Gast. An diesen beiden Aktionstagen standen vegetarische und vegane Gerichte auf dem Speiseplan.
  • Auf dem Agrikulturfestival haben einige Foodtrucks Klimagerichte angeboten. Auch die Ausstellung „Ernährung und Klima“ konnte im Foyer der Edith Stein Schule besucht werden. Außerdem gab es einen Markt der Möglichkeiten und viele spannende Austauschformate rund um die Themen zukunftsfähige Landwirtschaft und nachhaltige Ernährung. Auch ein paar Kochkurse wurden angeboten.
  • Weitere teilnehmende Restaurants sind Das Blümchen in Opfingen, das Bächle Café, das Jacobi Restaurant, der Pausenraum und Hansens Esszimmer.
  • Am 17. Juli fand ein Erzählfrühstück für Gastronom*innen im zuka solicafé statt. Wir sind zu den Herausforderungen für eine zukunftsfähige Gastronomie ins Gespräch gegangen und wollen dieses Format wiederholen.
  • Auch der Kindergarten- und Schulcaterer „Kinderleicht genießen“ war dabei und bot regelmäßig Klimagerichte an.

Natürlich sollen die Klimagerichte auch weiterhin auf den Speisekarten angeboten werden. Wir freuen uns über weitere teilnehmende Restaurants und Cafés. Meldet euch gerne hier an!

Erzählcafé für Gastronom*innen

In Zusammenarbeit mit dem HOF für Ernährung und Landwirtschaft (und gefördert von der Deutschen Postcode Lotterie) haben wir am 17.07. ein Erzählfrühstück zur Gastronomie der Zukunft für alle interessierten Gastronom*innen im zuka solicafé organisiert. Martina Vogl vom Voglhaus Konstanz war eingeladen, um ihr Konzept vorzustellen. Dieses wird von vielen auch als Blaupause bezeichnet. Sie selber nennen sich Pioniere des Wandels. Und das ist nicht übertrieben. Demeter zertifiziert, rein pflanzliche Küche, die Klimaemissionen aller Gerichte ausgewiesen und Gemeinwohl bilanziert zeigt dieses kleine Tages-Café wie zukunftsfähig Gastronomie auch wirtschaftlich möglich ist. Auch das Jacobi Restaurant und das zuka solicafé haben ihre Konzepte für eine nachhaltige Gastronomie vorgestellt. Es wurde viel gefragt und diskutiert und das Feedback aller war sehr positiv. Wir wollen uns nun regelmäßig im zwei Monats-Abstand treffen und verschiedene Themen bearbeiten. Alle Gastronom*innen, die sich für diese Themen interessieren und vielleicht auch Unterstützung brauchen sind herzlich eingeladen!

Klima-Aktionstage im Casino der Uniklinik

Im Juli und August bietet das Casino verschiedene Aktionen rund um emissionsarme Ernährung an

Als Projektpartner von Food for Future Freiburg bietet das Casino im Juli sowie in der Aktionswoche vom 14. bis 18. August besonders klimafreundliche Gerichte an:

  • Im Juli gibt es immer mittwochs einen Klimagericht im Casino. Ein klimafreundliches Gericht wird als KlimaTeller ausgezeichnet, wenn es mindestens 50 Prozent weniger COals ein vergleichbares, durchschnittliches Gericht verursacht.
  • Am 26. und 27. Juli ist unsere Wanderausstellung „Ernährung & Klima“ im Casino zu Gast. An diesen beiden Aktionstagen stehen vegetarische und vegane Gerichte auf dem Speiseplan, deren CO2-Wert und die dadurch möglichen Einsparungen direkt beim Gericht angegeben werden.
  • Vom 14. bis 18. August gibt es eine ganze Aktionswoche lang besonders klimafreundliche Gerichte. Für die Fakten zählen wir die CO₂-Einsparung im Projektzeitraum und machen sie hier auf der Homepage sichtbar. 

Welche Gerichte wann wo angeboten werden, lässt sich im Speiseplan und auf den Bildschirmen im Casino nachlesen. 

Sie wollen dort ein Klimagericht essen? Kein Problem: Das Casino ist für alle Bürger*innen geöffnet und das Mittagsmenü kostet 8,80 Euro. Im Zwischengeschoss kann man die Gutscheinkarte für die Bezahlung erwerben.

Weitere Informationen zu Nachhaltigkeit in der Gastronomie am Klinikum finden sich auf der Webseite.

Soup in the Park vom New Heart Project e.V.

Das New Heart Project will Hoffnungsorte in Freiburg schaffen, an denen sich Menschen ohne Vorbehalte und mit Respekt und Nächstenliebe begegnen. Mit guter Musik, Seifenblasen, Chai und leckerer Suppe.

Am 25.05. fand Soup in the Park das erste Mal auf dem Stühlinger Kirchplatz mit vielen Menschen und 300 Portionen ausgegebener Suppe statt. Am 29.06. fand das Event das zweite Mal statt und es wurden wieder 300 Portionen Suppe ausgegeben. Am 21.10. fand das Event das dritte Mal statt. Diesmal wurden 550 Portionen Suppe an hungrige Menschen ausgegeben. In sehr harmonischer Atmosphäre verspeisten viele Menschen die leckeren Suppen. Auch wir waren mit der Ausstellung „Klima und Ernährung“ vor Ort und sind mit den Menschen zu klimafreundlicher Ernährung ins Gespräch gegangen.

Klimabilanz

1150
Portionen Klimagerichte
301,30 kg
eingespartes CO₂